Das Waldviertel

Wellness im Waldviertel

Das Waldviertel ist eine sehenswerte und interessante Region, liegt im Nordwesten von Niederösterreich, ist 4.600 Quadratkilometer groß und wird von etwa 231.000 Menschen bevölkert. Im Waldviertel herrscht kontinental geprägtes Klima mit warmen Tagen und kühlen Nächten, eine Landschaft mit sattem Grün, dunklen Wäldern, moorigen Granitblöcken, knallroten Mohnfeldern, klaren Seen und tiefen Mooren. Es ist eine liebliche Gegend, die wert ist, nicht nur ihre Natur zu betrachten, sondern auch zu spüren und zu erleben, denn hier leben noch Tier- und Pflanzenarten, die anderswo vom aussterben bedroht, oder schon längst verschwunden sind. Doch auch ein Ausflug nur in einem „gewöhnlichen“ Wald wird im Waldviertel zu einem außergewöhnlichen Naturerlebnis.

Mit seinem umfassenden Angebot zum Thema Gesundheit liegt das Waldviertel stark im Trend der Gesundheitsvorsorge mit umfangreichen „Health Care Angebot“.

Es bietet aber neben der wunderschönen Landschaft noch weitere Attraktionen, die wert sind dorthin zu fahren, nämlich Kultur und kulinarische Genüsse.

Das kulturelle Angebot ist hier ein wichtiges Kapitel für einen Besuch im Waldviertel, denn es birgt einen historischen Schatz von zahlreichen Burgen, Schlössern, Ruinen, Stiften und Theatern zur Besichtigung und als stimmungsvoller Rahmen für Kulturereignisse und Festivals. Das kulturelle Angebot reicht von Opern- oder Operettenaufführungen, Orgel-, Musik- und Kammermusikfestivals zu Tanzperformance, Theater oder Kabarett.

Das Waldviertel kann aber auch viel im kulinarischen Bereich anbieten, denn im Genussbereich ist die Herkunftsbezeichnung „Waldviertel“ seit jeher ein Qualitätsmerkmal unter Genießern. Die Hauptdarsteller der Waldviertler Küche sind: Mohn, Karpfen, wie auch Weiderind. Flüssige Waldviertler Klassiker sind Bier aus Zwettl, Schrems und Weitra; Wein aus dem Kamptal und Whisky aus Roggenreith und Kottes.

Waldviertler Mohn: Die Geschichte des Mohns reicht bis in die Steinzeit zurück und Waldviertler Graumohn wurde teilweise sogar an der Londoner Börse gehandelt. Heutzutage wird er im Waldviertel auf einer Fläche von rund 200 Hektar angebaut und macht sich besonders gut in Knödeln, Tatschkerln, Zelten, Strudeln und Nudeln.

Der Waldviertler Karpfen: In über 1000 Teichen gezüchtet, erreicht eine Jahresproduktion von 500 Tonnen und ist Österreichs größte Karpfenzuchtregion. Neben den Guts- und Forstverwaltungen betreiben vor allem Stifte und Klöster schon seit dem Mittelalter die Teichwirtschaft.

Waldviertler Erdäpfel: Der Erdapfel ist eine regionale Spezialität mit langer Tradition. Um 1740 sind die ersten größeren Kulturen in Ohyrabruck bei Weitra nachweisbar. Dank des typischen Klimas wachsen die Knollen langsamer und reichern sich so mit mehr Geschmack an.

Flüssige Waldviertler Klassiker sind:

Biere: Hopfenanbau und Bierbrauen hat hier eine jahrhundertealte Tradition in den Brauereien der Bierstädte Zwettl, Schrems und Weitra. Die Urkunde bestätigt, dass Weitra die älteste Braustadt Österreichs ist, das kann man im Stadtarchiv bestaunen. Im Jahr 1321 verlieh König Friedrich der Schöne den Bürgern von Weitra ein Privileg das ein Brau- und Absatzmonopol für die Stadt einschließlich der zugeordneten Meilenbezirke entsprach. Knapp 40 Jahre später wurde dieser Freibrief von Herzog Rudolf IV. noch erweitert. Die Stadt erlebte in den folgenden Jahrhunderten eine Blütezeit der Braukultur. 1531 kam es zur Organisation einer Zunft, der sich 1708 alle Brauer des „Viertels ober dem Manhartsberg“ freiwillig angeschlossen hatten. Diese älteste Innung war so bedeutend, dass sogar die Wiener bei ihr lange Zeit ihre Prüfungen ablegen mussten.

Für Qualitätsweine ist vor allem das Kamptal verantwortlich. Denn dort sind einige der erfolgreichsten Winzer Österreichs zu finden. Grüner Veltliner, Riesling, Weißburgunder und Chardonnay gedeihen auf den Löß- und Lehmböden. Die Weinerlebniswelt „Loisium“ empfängt Interessierte zur Entdeckungsreise in die Welt des Weines.
Aber es gibt eine weitere flüssige Spezialität aus dieser Region, nämlich „Whisky“.
Von der Tradition des Roggenanbaus geprägt, hat sich der Roggenhof in Roggenreith als erste Whiskybrennerei Österreichs auf die Veredelung des Roggens zu Whisky spezialisiert. In den letzten Jahren hat der Waldviertler Whisky bereits viele in- und ausländische Auszeichnungen für seine hohe Qualität erhalten. Es gibt nun aber schon eine zweite Whiskydestillerie in Kottes, die aber ihre Whiskys aus Hafer destilliert.

Die genannten Lebensmittel sind untrennbar mit ihrer Region, dem Klima und der Beschaffenheit der Böden verbunden. Kulinarische Erzeugnisse aus dem Waldviertel sind deshalb besonders stark vom speziellen Charakter der Umgebung geprägt. Das macht sie zu unverwechselbaren Spezialitäten in der österreichischen und internationalen Geschmackslandschaft. Das Projekt „Geschmack Waldviertel“ bietet allen Beteiligten der Produktionskette – von der Landwirtschaft bis zur Gastronomie – die einmalige Chance, in einem Netzwerk mit gemeinsamen Arbeitsschwerpunkten die Wertschöpfungskette in der gesamten Region zu stärken,“ erläutert Gerwald Hierzi, Geschäftsführer der Destination Waldviertel GmbH.

Fotos zur Verfügung gestellt von Waldviertler Tourismus, Destination Waldviertel GmbH / Krista Vlasaty